Für Beschäftigung und Sicherheit

Tarifpolitik der IG BCE

Vassiliadis: Arbeitgeber müssen Krawallkurs beenden

In der Chemie-Tarifrunde 2015 steht es Spitz auf Knopf. Unmittelbar vor der entscheidenden Verhandlung demonstrierten über 18.000 Chemie-Beschäftigte für die Forderungen der IG BCE. Unter ihnen auch Vertreter aus Betrieben des Bezirks Freiburg.  weiter

Tarifrunde 2015 wird zur Bewährungsprobe für Sozialpartnerschaft

Der Verlauf der diesjährigen Chemietarifrunde löst bei den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Unverständnis und Unmut aus. Deshalb hat die IG BCCE nach Rheinfelden, Singen und Laufenburg auch in Freiburg zu einer Protestkundgebung aufgerufen.  weiter

Unmut über starre Haltung der Arbeitgeber

Singen  ca. 200 Beschäftigte der Takeda GmbH und der BIPSO GmbH in Singen demonstrierten am 11.03.2015 für ihre Forderungen nach 4,8% Entgelterhöhung und Weiterentwicklung des Demografietarifvertrages. Sie brachten ebenfalls ihren Unmut über das Verhalten der Arbeitgeber in dieser Tarifrunde zum Ausdruck.  weiter

Forderung der Gewerkschaft unterstützt

Ca. 60 Kolleginnen und Kollegen der H. C. Starck GmbH in Laufenburg versammelten sich um für die Forderung nach 4,8% Entgelterhöhung, einer Erhöhung der Auszubildendenvergütung und einer Weiterentwicklung des Tarifvertrages Demografie einzusetzen.  weiter

Protestkundgebung vor dem Werktor von Evonik

250 Kolleginnen und Kollegen aus Chemieunternehmen am Hochrhein haben sich in Rheinfelden vor dem Werkstor von Evonik für ihre Forderungen in der diesjährigen Tarifrunde eingesetzt. Sie fordern 4,8 Prozent Entgelterhöhung, 60 Euro mehr Ausbildungsvergütung und die Weiterentwicklung der Demografie-Tarifverträge.  weiter

Chemie-Tarifrunde: Weichenstellung in Kassel

Foto: 

Thomas Pflaum / ruhrfoto.com

Die Chemie-Tarifrunde kommt nicht vom Fleck. In den Regionen hielten die Arbeitgeber vor allem Fensterreden. Viel Show – wenig Realitätssinn. Am 24. Februar geht es in Kassel auf Bundesebene weiter.  weiter

Zehn gute Gründe für unsere Forderung

Es gebe keinen Verteilungsspielraum, das ist das Mantra der Arbeitgeber in der Chemie-Runde 2015. Doch die  Forderung der IG BCE nach 4,8 Prozent mehr Entgelt und der Weiterentwicklung des Tarifvertrags Demografie und Lebensarbeitszeit ist nicht vom Himmel gefallen. Wir haben zehn gute Gründe zusammengestellt.  weiter

  • image description22.01.2015
  • Medieninformation XIX/3

4,8 Prozent und Weiterentwicklung der Demografie-Tarifverträge

Foto: 

Christian Burkert

Die IG BCE fordert für die 550.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie eine Erhöhung der Entgelte um 4,8 Prozent. Das hat die große Tarifkommission der Gewerkschaft am Donnerstag (22. Januar) in Kassel beschlossen. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags soll zwölf Monate betragen. Außerdem will die IG BCE den Tarifvertrag „Lebensarbeitszeit und Demografie“ weiterentwickeln und den bestehenden Demografiefonds ausbauen.  weiter

4,8 Prozent mehr für 74.000 Beschäftigte und Fachkräftemangel endlich wirksam bekämpfen

Die Tarifkommission der IG BCE Baden-Württemberg hat heute einstimmig ihre Forderungen für die bevorstehende Chemie-Tarifrunde 2015 im Südwesten beschlossen. Für die rund 74.000 im Land beschäftigten Arbeitnehmer verlangt die Gewerkschaft eine Erhöhung der Entgelte um 4,8 Prozent, eine Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 50 Euro und die Vier- und Drei-Tage-Woche für Ältere, um Chancen zu schaffen für den Fachkräftenachwuchs. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags soll 12 Monate betragen.  weiter

16.01.14 Karlsruhe: 5,5 Prozent sind unser Erfolg und unser Lohn

Foto: 

Thomas Fischer

An die 30 Kolleginnen und Kollegen sind am Tag nach der ersten Bundestarifverhandlung in Karlsruhe zusammengekommen, um aus erster Hand von der Verhandlungsführerin Catharina Clay die aktuellsten Tarif Informationen zu erhalten und diese zu diskutieren. "Die Forderung von 5,5 % sind realistisch und müssen abschlussnah sein", so die Gewerkschaftschefin im Land.  weiter

Nach oben