image description
Foto:

Cintula

Bezirk Freiburg

Im Bezirk Freiburg vertritt die IG BCE die Interessen von rund 8.500 Mitgliedern. Auch Ihre! Der Bezirk betreut 85 Betriebe, die der chemischen und pharmazeutischen Industrie, der Kunststoff-, Kautschuk- und Papierindustrie angehören. Weitere Branchen sind die Hohl- und Flachglasindustrie, Fein- und Grobkeramik, die Schleifmittel- und Lederindustrie sowie einige mehr. So gehört auch die Bergbehörde zum Betreuungsbereich des Bezirks Freiburg.  weiter

Kein Stellenabbau bei Novartis

Foto: 

Thomas Leuzinger | Unia Region Aargau-Nordwestschweiz

Gegen den Abbau von 2150 Novartis-Stellen in der Nordwestschweiz haben die Gewerkschaften Unia, Syna und der Verband Angestellte Schweiz unter Beteiligung von ca. 800 Teilnehmern protestiert. Sie forderten: "Menschen vor Marge".  weiter

Zufriedene Senioren

Foto: 

W. Penshorn | IG BCE

40 Senioren folgten der Einladung des Freiburger Seniorenvorstandes.   weiter

Viele offene Fragen

Foto: 

W. Penshorn | IG BCE

Ein umfangreiches Themenpaket hat sich der Bezirksvorstand für seine Klausurtagung zusammengestellt.  weiter

Urlaubsgeld verdoppelt

Foto: 

W. Penshorn | IG BCE

Die lG BCE hat in zweitägigen Verhandlungen einen Abschluss in der Tarifrunde Chemie 2018 erreicht:3.6 % Mehr Entgelt! Verdoppeltes Urlaubsgeld!Fahrplan zur tariflichen Gestaltung des digitalen Wandels  weiter

Weil du es wert bist!

Foto: 

Wilfried Penshorn/IG BCE

Das Motto der diesjährigen Tarifrunde in der Chemischen Industrie lautet: Weil du es wert bist! Damit soll zum Ausdruck kommen, dass die guten Ergebnisse bei Chemie und Pharma den hochmotivierten und gut qualifizierten Beschäftigten zu verdanken sind. Und deshalb sollten nicht nur die Manager an diesem hervorragenden Ergebnis angemessen beteiligt werden.  weiter

"Arbeitgeber haben Chance vertan"

Foto: 

Christian Burkert/IG BCE

Die bundesweiten Tarifverhandlungen für die Beschäftigten in der chemischen Industrie sind am Mittwoch ergebnislos vertagt worden. Ein substanzielles Angebot der Arbeitgeberseite ist während der fünfstündigen Gespräche in Hannover ausgeblieben.  weiter

Nach oben